Kniegelenkprothese

Die künstliche Knieprothese :
Wenn die konservative , gelenkerhaltnede Athrosebehandlungen wie die medikamentöse Therapie,oder die Knorpeltherapie , versagt , steht die Implantation einer Knieprothese als letzte Behandlungsoption .

Die Indikationstellung zur operativen Versorgung , die Auswahl entsprechender Knieprothese, und anschließend die Implantation der Prothese erfordern viel Erfahrung .

die Auswahl der entsprechender Knieprothese erfogte nach beurteilung der Auspägung der Arthrose und die Beteiligung der Gelenkkompartimente , Beinachse , sowie Funktionailität des Bandapparates .

Der unikondyläre oberflächenersatz wird implantiert wenn die athrose ausschließlich ein Teil des Kniegelenkes betrifft:

mediale unikondyläre Knieprothese
laterale unikondyläre Knieprothese
Femuropatelar Knieprothese

bikondyläre oberflächenersatz oder Knie-TEP hinterer Kreuzband erhaltend , Knie-TEP mit PS Funktion .
ist am häufigsten eingesetzte Knieprothese ,bei dem alle betroffende Gelenkanteile ,mit der Oberflächenprothese überkront bzw. vollständig ersetzt wird .
die Vorausetztung zur implantaion der bikondylären Prothese , ist ein funktionsfähiges Seitenbandapprat und hinteres Kreuzband, geringe O-Bein oder X-Bein Fehlstellung .

Achsengeführte Knieprothese bei ausgeprägten varus oder valgus Gonathrose mit beeintächtigung der Bandfunktion .