Arthrosenbehandlungen Hyaluronsäure & OzonSauerstoff

Hyaloronsäure

Im Rahmen der medikamentösen Arthrosebehandlung stellt die Injektionsbehandlung mit Hyaluronsäure dar in Kombination mit Krankengymnastik, bei degenerativ veränderten Gelenken eingesetzt werden kann. Der Vorteil der Hyaluronsäure bei Arthrosen die Erhöhung und Verbesserung der Viskoelastizität der Gelenkschmiere sowie eine Reduzierung von Entzündungsdämpfung der betroffenen Gelenke.
Im Rahmen der degenerativen Prozesse entstehen Knorpelschäden und Knorpelerweichungen. Die Hyaluronsäure erhöht die Viskosupplementierung der Gelenke, die Hyaluronsäure bindet an die geschädigte Knorpelmatrix und verbessert dadurch die Knorpelbeläge und Pufferung des Gelenkes.
Der oben beschriebene Effekt der Hyaluronsäure führt dazu , dass

  • der erhöhte Abriebprozess des Gelenkes gebremst wird,
  • das Fortscheiten der Arthrose verhindert wird,
  • der Knorpelbeleg geschützt wird,
  • die Entzündungsreaktionen gedämpft wird,
  • die Gelenkbeweglichkeit verbessert wird,
  • und die Arthroseschmerzen gelindert werden.

Die beschriebenen Effekte sind temporär begrenzt (6 Monate) und können durch eine Wiederholung der Anwendung erneut erzielt werden.

Wie verläuft die Injektionstherapie ?

In der Regel werden Injektionsserien mit 3-5 Behandlungen für das arthrotische Gelenk durchgeführt. Die Behandlung erfolgt 1 mal pro Woche. Bei Bedarf ist Intervallbehandlung (1x / 6 Wo, 1 x / 3 Mo, 1x / 6 Mo) mit einer Injektionstherapie mit Hyaluronen, somit eine kontinuierliche Viskosupplementierung der Gelenkschmiere ermöglicht wird.

Ozon-Sauerstoff

Eine Wissenschaftliche Studie ( Riva-Sanseverino-E.,Castellacci,P. ) an mehreren hunderten Patienten mit Gelenkverschleiß und Erkrankungen oder Nachverletzungen belegte , dass die Intraartikuläre verabreichung des medizinischen Ozon, wirkt schmerzlindend.
Die o.g Wirkungen des medizinischesn Ozon-sauerstoffes wurde durch ,

  • Aktivierung der Körpereigenen Antioxidatien und Radikalfänger
  • Erhöhung der Knorpel-Zellatmung , Verbesserung des Stoffwechseles und Immmunvorgänge

im betroffenen Gelenk nachgewiessen .

Die Anzahl der Intraartikulären Injektionen mit 10 bis 20 ml von Ozon-Sauerstoff schwankt je nach Arthrosestadium