Akupunktur

Traditionelle Chinesische Medizin TCM

Akupunktur setzt sich zusammen aus acus = Nadel, spitz und pungere = stechen. Die Wirkung der Therapie erfolgt durch Aktivierung entsprechender Akupunkturpunkte, entlang der Meridiane ( Energiebahn ).
Die Aktivierung bestimmter Akupunkturpunkte führt zur Bildung von körpereigenen morphinartigen Substanzen (Endorphinen) und Nerven-Überträger-Substanzen (Neurotransmittern) , Hemmung der Schmerzempfindlichkeit in einem Gehirnbereich ,sowie Freisetzung von Wachstumshormonen mit Regeneration im Gewebe z.B. der Gelenke.

Die TCM wird häufig bei der Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt :

  • Rückenschmerzen (LWS-, BWS- und HWS-Syndrom)
  • Gelenkschmerzen in Knien, Hüften, Schulter, Ellbogen
  • Arthrose aller Gelenke insbesondere Kniearthrose ( Gonarthrose)
  • Rheumatische und chronische Entzündungen

Im Durchschnitt werden 2 Akupunkturbehandlungen in der Woche durchgeführt, in Serien von 10-12 Behandlungen. Dann wird meist vor der 2. Serie eine Pause von 2-3 Wochen eingelegt. Allerdings kann Ihr individueller Therapieplan auch von diesem Vorgehen abweichen und etwa seltenere Behandlungen oder aber eine längere Behandlungsdauer beinhalten.